Magdeburg/Dessau-Roßlau - Aus dem syrischen Bürgerkrieg sind bislang 95 Menschen in Sachsen-Anhalt untergekommen. Damit ist erst etwa ein Drittel der Flüchtlinge da, die das Land aufnehmen will, wie der Landeskoordinator für die Flüchtlingsaufnahme, Dirk Gödde, auf dpa-Anfrage mitteilte. Deutschland hatte im März 2013 zugestimmt, 5000 Bürgerkriegsflüchtlingen Zuflucht zu bieten. Im Dezember 2013 hatte sich die Bundesregierung bereiterklärt, weitere 5000 Menschen aufzunehmen. Von den insgesamt 10 000 Flüchtlinge sind 300 für Sachsen-Anhalt bestimmt. Bisher sind erst 3500 syrische Flüchtlinge in Deutschland.