Wernigerode - Eine Frau hat am Samstag in Wernigerode auf der Straße ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht. Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenagentur dpa, dass er am frühen Morgen durch laute Schreie geweckt wurde. Nachdem er auf der Straße vor seinem Haus eine hochschwangere Frau entdeckte, alarmierte er seine Lebensgefährtin. Die gelernte Arzthelferin lief in Bademantel, Nachhemd und Pantoffeln nach draußen, um der Schwangeren zu helfen.

"Als ich bei ihr ankam, war das Köpfchen des Babys schon draußen", sagte Arzthelferin Susanne Bartelt. Die Schwangere sei mit ihrem Mann auf dem Weg ins Krankenhaus gewesen, weil plötzlich Wehen eingesetzt hätten. Sie habe es aber nur von ihrer Wohnung ein paar Meter in Richtung des geparkten Autos geschafft. "Und dann ist das Kind auch schon herausgepurzelt", erklärte Bartelt. Halb im Wagen, halb auf der Straße sei das kleine Mädchen zur Welt gekommen.

Alles sei sehr schnell gegangen. Das Kind sei in Decken gehüllt worden, bis der Notarzt eintraf, die Nabelschnur durchtrennte und die weitere Versorgung übernahm.

Die Rettungsleitstelle Harz bestätigte, dass kurz vor 4 Uhr morgens der Notarzt eintraf und Mutter und Kind in ein Wernigeroder Krankenhaus brachte. Am Sonntagnachmittag seien Mutter und Kind nach Hause entlassen worden. Beiden gehe es gut. Zuvor hatten bereits mehrere Medien über die ungewöhnliche Geburt berichtet.