Schmalkalden - Die DDR-Traditionsmarke Vita Cola hat nach Unternehmensangaben im vergangenen Jahr einen Absatzrekord erzielt. Insgesamt seien 75,7 Millionen Liter Erfrischungsgetränke unter dieser Marke verkauft worden, teilte die zur HassiaGruppe gehörende Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH am Dienstag in Schmalkalden mit. Das sei ein Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zu 2012. Der Großteil sei auf den ostdeutschen Klassiker unter den braunen Brausen, Vita Cola, entfallen. Zur Marke gehören auch Mix-Getränke. Vita Cola ist nach Unternehmensangaben die Nummer zwei auf dem Markt für Cola in Ostdeutschland. Nur in Thüringen liege sie vorn.

Abgefüllt wird der DDR-Klassiker nicht nur in Schmalkalden, sondern auch im sächsischen Lichtenau und in Bad Doberan in Mecklenburg-Vorpommern. Die ostdeutsche Cola-Marke, unter deren Label auch Limonaden vertrieben werden, gehört zur hessischen HassiaGruppe (Bad Vilbel). Das Hassia-Werk in Schmalkalden, in dem auch Mineralwasser abgefüllt wird, beschäftigt etwa 130 Mitarbeiter.