Halle - Nach dem Urteil zum brutalen und fremdenfeindlichen Überfall auf eine aus Syrien stammende Familie akzeptieren alle drei Verurteilten den Richterspruch nicht. Sie hätten Revision beantragt, sagte ein Gerichtssprecher am Dienstag in Halle. Die Staatsanwaltschaft verzichte darauf, sagte ein Sprecher. Das Landgericht Halle hatte am 17. Februar zwei Männer zu drei und vier Jahren Haft verurteilt. Ein heute 20-Jähriger bekam eine Jugendstrafe von zwei Jahren, ausgesetzt auf vier Jahre zur Bewährung. Die Familie war auf einem Volksfest in Eisleben angegriffen und verletzt worden.