Dresden - Der Arbeitsmarkt in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hat sich in den vergangenen Jahren im Vergleich zu anderen Regionen in Deutschland besser entwickelt. Wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte, lag die Arbeitslosenquote für Mitteldeutschland 2013 mit 9,6 Prozent auf dem bisher niedrigsten Stand, aber noch immer 2,7 Prozentpunkte über der bundesweiten Quote. Der Abstand habe sich seit 2008 jedoch nahezu halbiert. Den stärksten Rückgang gab es in Sachsen, wo die Arbeitslosenquote um 3,4 Punkte von 12,8 Prozent auf 9,4 Prozent im vergangenen Jahr zurückging. In Thüringen sank die Quote seit 2008 um 3,0 und in Sachsen-Anhalt um 2,7 Prozentpunkte.