Halle - Ein 33 Jahre alter Fahrkarten-Kontrolleur ist in Halle wegen Volksverhetzung zu 2000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Nach Überzeugung des Amtsgerichts hatte er im Juli 2013 auf dem Marktplatz zwei aus Afrika stammenden Männern menschenverachtende Sätze hintergerufen, als diese vor der Kontrolle in einer Straßenbahn flüchteten, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst einen Strafbefehl über 100 Tagessätze zu 30 Euro erlassen. Dagegen ging der 33-Jährige vor, im Prozess wurde die Strafe nun auf 100 Tagessätze zu 20 Euro reduziert. Die Verkehrsbetriebe hatten dem Mann fristlos gekündigt, nach eigenen Angaben ist er nach einem zwischenzeitlichen anderen Job nun arbeitslos. Im Prozess bestritt er die Vorwürfe, das Gericht stützte sein Urteil vor allem auf die Aussage eines anderen Fahrkarten-Kontrolleurs.