Staßfurt - Sachsen-Anhalts Bauern haben die Politik aufgefordert, etwas gegen die stark steigenden Bodenpreise in Ostdeutschland zu unternehmen. "Die Preise kennen nur eine Richtung: nach oben", sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesbauernverbandes, Fritz Schumann, am Donnerstag am Rande des Landesbauerntages in Staßfurt (Salzlandkreis). Sachsen-Anhalt sei besonders hart betroffen. In Teilen des Landes, zum Beispiel in der Börde, lägen sie bei fast 40 000 Euro pro Hektar. Im Durchschnitt der neuen Länder koste ein Hektar Ackerland 15 411 Euro.