Magdeburg - Die Kriminalität in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr weiter angestiegen. Fast 194 000 Delikte wurden von der Polizei erfasst, das waren 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Donnerstag mitteilte. Schon im Vorjahr war die Zahl der Delikte um rund ein Prozent gestiegen. Die Aufklärungsquote sank um 0,9 Punkte auf 56,5 Prozent.

Als wesentliche Ursache nannte Stahlknecht den Anstieg bei den Diebstählen. Hier nahm die Zahl der Delikte um 6,9 Prozent auf rund 80 000 zu. "Fast die Hälfte aller Delikte sind Diebstähle", sagte Stahlknecht. Gerade diese Eigentumskriminalität habe einen großen Einfluss auf das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger.

Als Fazit sagte Stahlknecht: "Sachsen-Anhalt ist sicher. Sachsen-Anhalt soll auch sicher bleiben." Deshalb sei die von ihm eingeleitete Polizeireform notwendig. "Der "organisatorische Schuh" ist für die Polizei mittlerweile viel zu groß, und es fällt zunehmend schwerer, darin zu laufen", erklärte Stahlknecht.