Loburg - Das unbeständige Wetter ist für die bislang zurückgekehrten Störche kein Problem. Im Gegenteil: In der Nacht zum Samstag habe es wegen der milden Temperaturen eine sehr starke Frosch- und Krötenwanderung gegeben, das sei eine gute Nahrungsgrundlage für die Störche, sagte Michael Kaatz vom Storchenhof Loburg der Nachrichtenagentur dpa. "Wir machen uns überhaupt keine Sorgen." Kaatz betreut auch einen Krötenzaun in der Region im Jerichower Land.

Für die Störche, die sich auf dem Rückflug aus dem Süden befinden, könnte die Reise wegen des Gegenwindes und der ungünstigen Thermik etwas länger dauern. Die ersten Störche waren vor knapp einem Monat gesichtet worden, das ist sehr früh. In der ersten Aprilhälfte sollte laut Kaatz die große Masse zurückgekehrt sein.