Halle - Die Franckeschen Stiftungen in Halle sind auf ihrem Weg zum Unesco-Welterbetitel einen Schritt weiter. "Der Antrag liegt jetzt vor. Wir können perspektivisch was nach Paris tragen", sagte Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) am Donnerstag. Kern der Bewerbung sind eine einzigartige Waisenhausarchitektur und die Idee von Fürsorge und Bildung. Der Theologe August Hermann Francke (1663-1727) gilt als Begründer des Pietismus, einer weltweiten protestantischen Reformbewegung mit sozialpädagogischer Arbeit. Er schuf mit den Stiftungen eine Schulstadt von europäischem Rang. Die Unesco wird 2016 über den Titel entscheiden.