Wiesbaden - In Sachsen-Anhalt gibt es im laufenden Schuljahr etwas mehr Schüler als im Jahr zuvor. Die Zahl stieg um 0,3 Prozent auf insgesamt 233 463, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Damit folgt Sachsen-Anhalt nicht dem Bundestrend - in Deutschland gibt es durchschnittlich 1,4 Prozent weniger Schüler. Am größten fiel das Schüler-Plus in Sachsen-Anhalt an den allgemeinbildenden Schulen aus, hier verzeichnete das Statistische Bundesamt einen Zuwachs von 1,6 Prozent. An den Berufsschulen hingegen sank die Zahl der Schüler um 4,3 Prozent.