Berlin - Stolze Arbeiter und fröhliche Kinder vor strahlend blauem Himmel - eine neue Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin setzt sich erstmals mit offiziellem Bildjournalismus in der DDR auseinander. Unter dem Titel "Farbe für die Republik" werden knapp 150 Bilder sowie kritische Texte und Kommentare präsentiert. "Den Auslöser seiner Kamera betätigte der Bildreporter in der DDR im Auftrag. Positiv und in Farbe sollte er den sozialistischen Alltag zeigen. Unsere Ausstellung offenbart diese Inszenierung", sagte Museumschef Alexander Koch am Donnerstag. Die Schau mit Bildern der Fotografen Martin Schmidt und Kurt Schwarzer sollte am Abend eröffnet werden.