Sangerhausen - Eine Partnerschaft mit dem weltgrößten Fahrradhersteller Hero Cycles soll den tief in die roten Zahlen gerutschten ostdeutschen Fahrradbauer Mifa wieder in die Spur bringen. Eine Absichtserklärung über eine Eigenkapitalbeteiligung von 15 Millionen Euro der indischen Firma an Mifa sei am Donnerstag unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher von Mifa in Sangerhausen mit. Zuvor hatte das Unternehmen bekanntgegeben, dass es 2013 voraussichtlich Verluste in Höhe von 15 Millionen Euro eingefahren hat. Gründe seien nicht eingetretene Umsatzerwartungen und Kostensteigerungen.