Leipzig - Der Frühling hat sich in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen von seiner sommerlichen Seite gezeigt. "Mit 22,7 Grad war es am Freitag in Dresden so warm wie seit den 1970er Jahren nicht mehr", berichtete Manuel Voigt vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Leipzig. Spitzenreiter in Thüringen war Jena mit 21,6 Grad. Nur im Jahr 1938 war es hier mit 23,3 Grad noch wärmer. Die höchsten Temperaturen in Sachsen-Anhalt wurden in Köthen, Jessnitz und Halle gemessen: In diesen Orte war es um die 21 Grad warm. Allerdings macht der Frühling erst einmal Pause. Laut DWD-Meteorologe Voigt wird das Wochenende wechselhaft mit Regenschauern, die neue Woche startet kühl und regnerisch bei 10 Grad.