Magdeburg - Mit einer Auslastung von mehr als 88 Prozent sind am Sonntag die Telemann-Festtage in Magdeburg zu Ende gegangen. Insgesamt seien für 45 Veranstaltungen mit etwa 530 Mitwirkenden aus 20 Ländern 7800 Karten und damit 1000 mehr als vor zwei Jahren verkauft worden. Das sagte Carsten Lange, wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Telemann-Pflege und -Forschung. Das Konzept, neben der Musik Georg Philip Telemanns diesmal auch Werke von Komponisten der Generation Carl Philipp Emanuel Bachs, einem Patenkind Telemanns, in das Programm einzubeziehen, sei auf positive Resonanz gestoßen.

Im Jahr 2016 werden die im Zwei-Jahres-Turnus ausgerichteten Festtage unter dem Motto "Telemann und das Konzert" stehen, womit auf die Bedeutung des Magdeburger Barockkomponisten als Konzertmeister aufmerksam gemacht werden soll. Im 250. Todesjahr Telemanns 2017, wenn es keine Festtage gibt, soll bei einem festlichen Wochenende im Sommer mit Blick auf das 500. Jubiläum der Reformation dann der Kirchenmusiker Telemann im Mittelpunkt stehen.