Leipzig - Nach mehr als 18 Jahren als Ratgeber-Ikone des MDR begibt sich Moderator Peter Escher (59) in seiner neuen Sendung auf die Spuren des Schicksals. Für das Format "Meine zweite Chance" trifft Escher Menschen, die besondere Situationen meistern mussten - etwa eine Querschnittslähmung nach einem Unfall oder eine langjährige Drogenkarriere. Die Zuschauer erlebten "Peter Escher in anderer Rolle, als man ihn bisher kennt", sagte MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi am Montag in Leipzig. Der Moderator rede mit den Menschen, höre ihnen zu, zeige Schicksale, die Mut machten.

"Wir haben jetzt achtzehneinhalb Jahre lang den Zuschauern wirklich viel Rat gegeben und Skandale aufgedeckt", sagte Escher im Rückblick auf seine 850 Ratgeber-Sendungen. Deswegen sei er nun mit einem Wunsch zum Fernsehdirektor gegangen: "Ich würde ganz gerne vor der Pensionierung zeigen, dass ich auch noch was anderes kann."

"Meine zweite Chance - Peter Escher auf den Spuren des Schicksals" wird zum ersten Mal am 2. April, 21.15 Uhr im MDR ausgestrahlt. In diesem Jahr sollen insgesamt elf Folgen des neuen Formates gezeigt werden. "Ich hoffe, dass auch mit der neuen Sendung ein solches Vertrauensverhältnis zwischen den Zuschauern und Escher entsteht, dass sie mir ihre Geschichten schreiben", sagte der Moderator.