Magdeburg - Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens (CDU) hat sich für ein Verbot von Bleimunition ausgesprochen. Er sagte dem Radiosender MDR Info am Mittwoch, gesundheitliche Risiken für die Konsumenten von Wildbret sollten durch eine bundesweit einheitliche Regelung minimiert werden. Eine neue Untersuchung des Bundesinstituts für Risikobewertung habe ergeben, dass Wildbret, das mit Bleimunition erlegt wurde, einen deutlich höheren Bleigehalt aufweise. Das gefährde vor allem Menschen, die viel Wild essen, aber auch Kleinkinder und Schwangere. Das Thema Bleimunition beschäftige die Agrarministerkonferenz in der kommenden Woche.