Sangerhausen - Die Qualität des Trinkwassers im Raum Sangerhausen soll verbessert werden. Dazu sollen neue Leitungen gelegt und das Gebiet an die Fernwasserversorgung aus der Rappbodetalsperre angeschlossen werden, teilte das Umweltministerium in Magdeburg am Montag mit. Einige Ortschaften würden noch mit Trinkwasser aus Brunnen versorgt, das stark mit Sulfat, Nitrat und Uran belastet sei. Fördermittelbescheide über 1,28 Millionen Euro werde Umweltminister Hermann Onko Aeikens (CDU) an diesem Dienstag an den Trinkwasserzweckverband Südharz überreichen. Weitere Zuwendungsbescheide für einzelne Ortschaften seien schon zugestellt.