Magdeburg - Die Grippesaison 2013/14 ist in Sachsen-Anhalt quasi ausgefallen. Zwischen Oktober und März seien landesweit rund 430 Fälle bekanntgeworden, sagte der Sprecher des Sozialministeriums, Holger Paech, auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die vorhergehende Saison 2012/13 war hingegen sehr heftig verlaufen. Damals wurden 7040 Erkrankte registriert. "Da wurden in manchen Wochen so viele Fälle gemeldet wie jetzt in der ganzen Saison", sagte Paech.

Ursache für die nun deutlich milder verlaufene Saison sei, dass sich das Virus kaum verändert habe. Menschen, die im Vorjahr erkrankt seien, hätten eine Grundimmunisierung in sich getragen und seien weniger Gefahr gelaufen, erneut zu erkranken. "Zudem macht sich bezahlt, dass die Impfbereitschaft nach wie vor hoch ist in den neuen Ländern", sagte Paech weiter. Auch der milde Winter mit wenig Wetterkapriolen könne begünstigend gewirkt haben.

Paech appellierte angesichts der ausgebliebenen Grippewelle: "Grippe ist trotzdem eine Krankheit, die man ernst nehmen sollte. Vorsorge ist möglich durch Impfung und Hygiene."