Magdeburg - Bauern und Forstleute sind in diesen Tagen und Wochen besonders wachsam. Der milde Winter hat den Schädlingen auf Feldern, Fluren und in den Wäldern Sachsen-Anhalts kaum etwas anhaben können. Hinzu kommt das warme Frühjahr, das ihnen bislang beste Bedingungen zur Vermehrung bietet. Das befürchtete massenhafte Auftreten von Mäusen und Schadinsekten ist zwar bislang ausgeblieben, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab. Doch nach Ansicht von Experten ist die Witterung im April und Mai entscheidend, ob sie zur Plage werden können.