Magdeburg - Der Naturschutzbund in Sachsen-Anhalt hat mehr Rücksicht auf brütende Vögel verlangt. Landeschefin Annette Leipelt forderte die Naturschutzbehörden auf, den Schutz der Tiere streng zu überwachen. "Die Nester von Rotmilan, Schwarzstorch, Adlerarten, Kranichen und Wanderfalken genießen im Land besonderen Schutz. Zur Brutzeit ist die Horstschutzzone von 100 auf 300 Meter ausgeweitet", erklärte sie am Sonntag. Im Frühjahr reagierten brütende Vögel besonders sensibel auf Störungen. Erfahrungen der letzten Jahre könnten belegen, dass der gesetzliche Horstschutz bei der Mehrzahl der Arten gute Erfolge erzielt habe.