Halle - Aus Mangel an Beweisen ist in Halle ein Polizist freigesprochen worden, der einen Mann während einer Demonstration verletzt haben soll. Wie ein Sprecher des Amtsgerichts am Montag sagte, konnte nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass der angeklagte Beamte der Täter war. Ein Demonstrant war im August 2012 in Halle durch Tritte in die Genitalien verletzt worden. Laut medizinischem Gutachter musste ihm ein Hoden entfernt werden. Bei der Demonstration waren tausende Menschen gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Die Polizei war im Großeinsatz. Der später Verletzte wollte den Angaben zufolge durch eine Absperrung der Polizei.