Magdeburg/Hamburg - Das Bildungs- und Teilhabepaket für bedürftige Kinder wird in Sachsen-Anhalt stärker genutzt als vom Bund erwartet. Es wurden 2013 mit 13,3 Millionen rund 700 000 Euro mehr für Mittagessen, Schulausflüge, Mitgliedschaft im Sportverein oder Nachhilfe ausgegeben als ursprünglich veranschlagt. Das ist Ergebnis von Recherchen des Radiosenders NDR Info. Sachsen-Anhalt erwartet wie die meisten Bundesländer nun Rückzahlungen vom Bund. Die Ausgaben der Länder im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets stiegen binnen Jahresfrist um 8,9 Prozent auf insgesamt etwa 483 Millionen Euro. Die Länder gaben damit rund 40 Millionen Euro mehr aus als erwartet.