Magdeburg - Der Widerstand gegen das Hochschulkonzept von Wissenschaftsminister Hartmut Möllring (CDU) wächst. Auch aus den Reihen seiner eigenen Partei werden Teile der Vorschläge abgelehnt. CDU-Fraktionschef André Schröder sagte der "Magdeburger Volksstimme" (Mittwoch) zu der vorgeschlagenen Schließung der Humanwissenschaft in Magdeburg: "Es wird eher ein Umbau sein, keine Schließung." Am Vortag hatte bereits der Chef der Staatskanzlei, Rainer Robra (CDU), dem MDR Sachsen-Anhalt gesagt, er sei gegen das vorgeschlagene Aus für die Medienwissenschaften am Standort Halle. Auch Gewerkschaften, Studentenvertreter und die Opposition wehren sich gegen Streichungen.

Möllring hatte Ende März Vorschläge veröffentlicht, wonach sich die Hochschulen stärker auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und ganze Fachbereiche schließen sollen. Mehrere Tausend Studienplätze würden laut Konzept wegfallen. Im November hatte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sich mit den Hochschulrektoren im "Bernburger Frieden" über die Finanzierung der Hochschulen in den kommenden Jahren geeinigt. Die zunächst diskutierten Einsparpläne sind seither vom Tisch, 2015 soll der Etat allerdings um fünf Millionen auf 315 Millionen Euro sinken und dann bis 2019 eingefroren werden.