Köln - Die Kölner Haie schnappen nach dem neunten deutschen Eishockey-Meistertitel. Das Team von Trainer Uwe Krupp gewann im Halbfinale der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gegen den EHC Wolfsburg mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nach Verlängerung und steht damit als erster Finalist fest.

Marcel Ohmann (82. Minute) machte den notwendigen vierten Sieg in der Halbfinalserie und damit den vorzeitigen Endspieleinzug der Haie perfekt. "Das ist Wahnsinn, da geht einem das Herz auf", jubelte der Siegtorschütze. In der regulären Spielzeit hatten Kölns Philip Gogulla (24. Minute) und Wolfsburgs Matt Dzieduszycki (52.) vor 12 338 Zuschauern getroffen. Die Niedersachsen hatten nur das erste Halbfinalspiel gewinnen können.

Kölns bislang letzter Titel liegt bereits zwölf Jahre zurück. In der vergangenen Saison waren die Haie in der Finalserie den Eisbären Berlin unterlegen. Der diesjährige Kölner Finalgegner wird zwischen Hauptrundenmeister Hamburg und Ingolstadt ermittelt. Vor dem fünften Halbfinale an diesem Freitag führt Ingolstadt in der Serie mit 3:1. Die Endspielserie, die ebenfalls im Best-of-Seven-Modus ausgetragen wird, beginnt am kommenden Donnerstag.

Die Partie, die mit rund einer Viertelstunde Verspätung begonnen hatte, weil beim Aufwärmen der Teams eine Plexiglasscheibe zerstört worden war, begann verhalten und war eng umkämpft. Beide Mannschaften spielten abwartend und standen defensiv stabil. Erst ein Wolfsburger Fehler im Aufbauspiel brachte die Haie zu Beginn des Mitteldrittels in Führung. Nationalspieler Gogulla ließ in seinem 499. Spiel für die Haie dem starken Wolfsburger Keeper Sebastian Vogl keine Chance.

Köln dominierte das Spiel danach, nutzte seine Chancen aber auch in einigen Überzahlsituationen nicht. So rettete Torjäger Dzieduszycki die Niedersachsen nach einem Kölner Abwehrfehler in die Verlängerung. Dort hatte Wolfsburg Pech, als Simon Danner alleine auf Kölns Torhüter Danny aus den Birken zufuhr, aber scheiterte. Der Siegtreffer für die Haie fiel erst in der zweiten Verlängerung.