Houston - Tennisprofi Dustin Brown hat beim ATP-Turnier in Houston den größten Sieg seiner Karriere gefeiert und zum ersten Mal einen Spieler aus den Top Ten bezwungen.

Der 29-Jährige aus Winsen/Aller setzte sich im Achtelfinale gegen den Weltranglisten-Neunten und Titelverteidiger John Isner mit 6:4, 6:7 (7:9), 7:6 (7:4) durch. "Es fühlt sich unglaublich an", sagte Brown nach dem unerwarteten Erfolg in 2:19 Stunden.

"Am Ende wurde es nochmal eng, ich bin wirklich glücklich, dass ich es geschafft habe", sagte der Deutsch-Jamaikaner mit den Dreadlocks nach seinem ersten Duell mit dem 2,08 Meter großen Isner. "Weiß nicht, was ich sagen soll... Wooaaaww...", schrieb Brown später im Kurznachrichtendienst Twitter.

Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft er auf Isners US-Landsmann Sam Querrey. Der Amerikaner gewann gegen Lleyton Hewitt mit 6:3, 6:4. Im vergangenen Jahr hatte Brown beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon durch seinen Zweitrunden-Sieg gegen den Australier für Furore gesorgt, anschließend aber den Einzug ins Achtelfinale gegen den Franzosen Adrian Mannarino verpasst.

In der Weltrangliste liegt Brown auf Platz 101 und ist achtbester Deutscher nach Tommy Haas, Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer, Benjamin Becker, Tobias Kamke, Jan-Lennard Struff und Daniel Brands. Gegen den aufschlagstarken Isner wehrte Brown neun Breakbälle ab und ließ sich auch von zwei vergebenen Matchbällen im Tiebreak des zweiten Satzes nicht aus der Ruhe bringen. Isner war an Nummer eins gesetzt, gewann 2013 in Houston den Titel und stand 2012 im Endspiel. Das Sandplatz-Turnier in Texas ist mit knapp 540 000 Dollar dotiert.