Bad Lauchstädt - Der Erstaufführung der Mozart-Oper "Die Zauberflöte" vor 220 Jahren in Bad Lauchstädt widmet das dortige Goethe-Theater eine Ausstellung. Die Eröffnung sei für den 1. Mai geplant, teilte die Historische Kuranlagen und Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH am Sonntag mit. Zeitgleich beginne der Theatersommer 2014, für den 31 Vorstellungen auf der historischen Bühne geplant seien. Es gebe unter anderem Gastspiele der Oper Halle, des Landestheaters Coburg sowie der Kammeroper München. Im Juni seien Veranstaltungen der Händelfestspiele Halle in Bad Lauchstädt geplant. Beim Festspiel der deutschen Sprache komme im September Schillers "Don Karlos" auf die Bühne.

Bei der Ausstellung seien Leihgaben wie originale Bühnenbild- und Kostümentwürfe sowie Briefe von der Klassik-Stiftung Weimar, der Stiftung Mozarteum Salzburg sowie aus Leipzig zu sehen. Ausgehend von der "Zauberflöte" solle die 200-jährige Mozart-Tradition in Bad Lauchstädt dargestellt werden. "Die Zauberflöte" wurde 1791 in Wien uraufgeführt und war drei Jahre später in der Inszenierung Goethes in Bad Lauchstädt zu sehen.

Die Historischen Anlagen in Bad Lauchstädt waren wegen ihrer Heilquellen einst ein beliebter Kurort für den deutschen Adel. Johann Wolfgang von Goethe ließ zur Unterhaltung der erlauchten Gäste ein Sommertheater errichten, das bis heute originalgetreu erhalten ist.