Halle - Etwa 35 000 Besucher haben bislang die Ausstellung "3300 BC - mysteriöse Steinzeittote und ihre Welt" im Landesmuseum in Halle gesehen. Die Schau wurde am 14. November eröffnet und läuft noch bis zum 18. Mai. Am Wochenende besuchte die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft (SPD), die Schau, wie das Museum am Sonntag mitteilte. Die Ausstellung biete Einblicke in bislang unbekannte Rituale der Steinzeit. Zu sehen ist etwa ein Grab mit Überresten von vier Frauen und fünf Kindern. Es soll sich um Menschenopfer handeln. Das Grab gehört zu einer Reihe von Funden aus dem heutigen Saalekreis. Sie geben Aufschluss darüber, wie die Bewohner vor mehr als 5000 Jahren, also 3300 vor Christus (BC in der englischen Abkürzung), lebten.