Langenweddingen - Die Zahl der Feldhasen in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen, liegt aber immer noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Das Thünen-Institut für Waldökosysteme zählte fünf Hasen pro Quadratkilometer, deutschlandweit waren es durchschnittlich elf. "Der Hase findet in unserer Landschaft zu wenig Abwechslung und kaum Rückzugsgebiete", sagte Wilko Florstedt vom Landesjagdverband Sachsen-Anhalt. Für die Jagd spielen die Tiere mit dem erdbraunen Fell kaum eine Rolle. "Dafür ist die Population ganz einfach zu gering", sagte Florstedt. Viele Hasen werden von Autos überfahren - vor allem im Frühling, wenn es dämmert.