Eisleben - Das Museum "Luthers Sterbehaus" in Eisleben (Landkreis Mansfeld-Südharz) ist um eine ebenso bunte wie große Sehenswürdigkeit reicher. Wie die Stiftung Luthergedenkstätten am Dienstag mitteilte, ziert von nun an ein 30 Meter langer Bildteppich den Veranstaltungsraum im Erweiterungsbau. Das 2,30 Meter breite Kunstwerk läuft wie ein langer Fries über drei Betonwände des Raumes und trägt den Titel "Luthers letzte Reise".

Fünf eingewebte Bilder beschäftigen sich mit den Themen Sterben und Tod. Geschaffen wurde der Teppich vom Institut für Textile Künste aus Halle, wie die Stiftung weiter mitteilte. Wer genau hinsieht, erkennt im Teppich Symbole, Figuren und Bildmetaphern, die im Museum an verschiedenen Stellen wiederkehren.

Das Museum "Luthers Sterbehaus" in Eisleben war am 1. Februar 2013 nach zweijährigem Umbau wiedereröffnet worden. Es gehört wie alle anderen Lutherstätten in Sachsen-Anhalt zum Unesco-Welterbe. Rund 5,8 Millionen Euro waren in die Sanierung und die Erweiterung des Hauses in Eisleben von 7 auf 14 Museumsräume investiert worden.