Magdeburg - Die Straßen in Sachsen-Anhalt sind durch den milden Winter von vielen größeren Schäden verschont geblieben. "Es gibt weniger Straßenschäden als im Vorjahr, da der Winter kurz und die Temperaturen nicht all zu niedrig waren", erklärte der Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Jürgen Leindecker. Die Stadt Halle etwa habe dadurch 450 000 Euro weniger Kosten und könne mit dem Geld den Rückstau von Schäden aus dem Winter 2012/2013 aufarbeiten, teilte die Stadt mit. Das Land hat für Reparaturen an Bundes- und Landesstraßen in diesem Jahr zwei Millionen Euro eingeplant. Im vergangenen Jahr hatten die Winterschäden allein auf den Landesstraßen mit 18 Millionen Euro Reparaturaufwand zu Buche geschlagen.