Halle - Die Kreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt bekommen bei der Suche nach neuen Lebensmittelkontrolleuren nach Angaben des Berufsverbandes zunehmend Probleme. Ursache sei zum einen das hohe Anforderungsprofil für die Ausbildungsplätze, zudem bildeten viele Kommunen lediglich für den eigenen Bedarf aus, sagte die Vorsitzende des Landesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, Edda Propst. Beim Landesamt für Verbraucherschutz wurden im vergangenen Jahr mehr als 11 000 Lebensmittelproben untersucht. Wie auch im Vorjahr seien gut elf Prozent beanstandet worden, sagte die Leiterin des Fachbereichs Lebensmittelsicherheit, Hannelore Klingemann.