Montpellier - Miryam Roper hat zum Auftakt der Judo-EM in Montpellier die Silbermedaille in der Kategorie bis 57 Kilogramm gewonnen. Die Leverkusenerin musste sich im Finale der französischen Titelverteidigerin Automne Pavia geschlagen geben.

"Ich bin super zufrieden mit Silber. Vor zehn Tagen habe ich noch überlegt, ob ich zur Europameisterschaft gehen kann oder nicht", sagte Roper, die an einer Verletzung im linken Sprunggelenk litt. "Aber ein verletzter Tiger, der auf Jagd geht, ist gefährlich", fügte die 31-Jährige hinzu. Bis zum Finale war sie souverän und entschied alle ihre Kämpfe vorzeitig mit Ippon für sich. Doch Pavia war dann zu schnell für die Deutsche und überraschte sie mit einem Hüftwurf.

Ropers Silber blieb am ersten Tag das einzige Edelmetall für den Deutschen Judo-Bund. Mareen Kräh aus Spremberg verlor im Halbfinale der 52-Kilo-Klasse gegen Weltmeisterin Majlinda Kelmendi aus dem Kosovo und konnte sich auch im Kampf um Bronze nicht gegen die Rumänin Andreea Chitu durchsetzen.

Zuvor war Romy Tarangul (Frankfurt/Oder) in dieser Klasse in ihrem ersten Kampf ausgeschieden. Ebenso erging es den Leichtgewichtlern Tobias Englmaier (München) und Rene Schneider (Sindelfingen).