Bad Lauterberg - Obwohl 2013 im Harz die Rekordzahl von 2400 Rothirschen geschossen wurde, nimmt die Population weiter zu. Wenn Anfang Mai die Jungtiere zur Welt gekommen sind, wird der Hirschbestand in Deutschlands nördlichstem Mittelgebirge nach einer Schätzung des Rotwildringes Harz rund 8000 Tiere betragen. Das sind etwa doppelt so viele wie vor zehn Jahren. Fachleute gehen davon aus, dass ein immer besseres Nahrungsangebot und die milden Winter für die Entwicklung mitverantwortlich sind. Bei der Geweihschau des Rotwildringes Harz werden am Wochenende in Bad Lauterberg die Geweihe von 120 im vergangenen Jahr erlegten Hirschen gezeigt.