Magdeburg - Polizei und Landeskriminalamt in Sachsen-Anhalt haben im vergangenen Jahr auf der Suche nach Kriminellen rund 8700 sogenannte stille SMS verschickt. Das sind nach Angaben des Innenministeriums etwa 7000 weniger als 2011 und rund 2000 weniger als 2012. Stille SMS sind Handy-Nachrichten ohne Text, die für den Empfänger nicht erkennbar sind, aber eine Ortung seines Telefons ermöglichen. Der Impuls dürfe nur mit einem richterlichen Beschluss gesendet werden, teilte das Innenministerium weiter mit. Am häufigsten griffen die Polizisten im Land für Ermittlungen zu organisierten Banden, Menschenhandel, Internetkriminalität sowie Raub-, Erpressungs- und Drogendelikten auf dieses Mittel zurück.