Magdeburg/Dessau-Roßlau - Sachsen-Anhalts Arbeitsminister Norbert Bischoff (SPD) will die Arbeitslosenquote in den nächsten zwei Jahren unter die Marke von zehn Prozent drücken. "Ich sehe gute Chancen, dass wir das im Schulterschluss mit der Wirtschaft, den Gewerkschaften und allen gesellschaftlichen Akteuren auch packen", sagte Bischoff am Donnerstag anlässlich der zentralen Kundgebung des DGB in Sachsen-Anhalt in Dessau-Roßlau. Im April lag die Quote noch bei elf Prozent.

Der SPD-Politiker Andreas Steppuhn forderte zum Tag der Arbeit höhere Löhne. Die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns in Höhe von 8,50 Euro zum 1. Januar 2015 sei ein erster wichtiger Schritt dafür, erklärte Steppuhn laut einer Mitteilung bei einer 1. Mai-Kundgebung in Quedlinburg. Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften seien aufgefordert, für eine bessere Lebenssituation von Menschen in klassischen Niedriglohnbereichen zu sorgen.

In vielen Städten Sachsen-Anhalts hatte der DGB zum 1. Mai Kundgebungen organisiert. In Magdeburg versammelten sich rund 800 Menschen zu einer Kundgebung auf dem Alten Markt. Zu den Rednern gehörten hier GEW-Chef Thomas Lippmann und Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). Daneben gab es ein buntes Programm mit Hüpfburgen, Bratwurstbuden und Infoständen. Die zentrale Veranstaltung im Land findet dieses Jahr in Dessau-Roßlau statt.