Zackmünde - Die Jahrtausende alte Kreisgrabenanlage von Zackmünde wird rekonstruiert und soll zu einem Anziehungspunkt für Touristen werden. Am Freitag war Baubeginn für ein Teilstück, wie der Salzlandkreis mitteilte. Im ersten Abschnitt soll die Kultanlage der Grabstätte wiedererrichtet werden und im Herbst dieses Jahres fertiggestellt sein. Das Gesamtprojekt mit Aussichtsplattform kostet den Angaben zufolge rund zwei Millionen Euro und soll 2015 komplett sein.

Die Kreisgrabenanlage, die vermutlich zwischen 2300 und 2000 vor Christus genutzt wurde, war zwischen 2005 bis 2008 freigelegt worden. In ihr sind Erdwälle, Gräben und Palisaden kreisförmig angeordnet. In der Anlage mit einem Durchmesser von 115 Metern, die auch für Totenrituale genutzt wurde, fanden Archäologen unter anderem Trinkgefäße, Steinbeile und Steine zum Mahlen von Getreide.