Dresden - Von der Papierform und der Tabellensituation ist es eine "Mission Impossible", aber Fußball-Zweitligist SG Dynamo Dresden will am Sonntag auf dem Betzenberg den letzten Strohhalm zur direkten Rettung in Sachen Klassenverbleib ergreifen. Im letzten Auswärtsspiel der Saison beim 1. FC Kaiserslautern (15.30 Uhr) versucht der Tabellen-16. trotz akutem Personalmangel, das Unmögliche zu realisieren und drei Punkte zu holen.

"Wenn die Chance da ist, dann werden wir sie mit aller Macht nutzen. Vielleicht ist die Möglichkeit, in diesem Spiel drei Punkte zu holen größer, als am kommenden Wochenende gegen Arminia Bielefeld", sagte Trainer Olaf Janßen am Freitag. Der Coach weiß um die geballte Offensivqualität der Lauterer. Zudem ist ihm klar, welche Mission das Heimteam hat. "Sie müssen drei Punkte und vier Tore auf den Aufstiegsrelegationsplatz aufholen. Sie werden einen hohen Sieg gegen uns anstreben", ist sich der 47-Jährige sicher.

Neben den Langzeitverletzten Mohamed Amine Aoudia (Kreuzbandriss), Idir Ouali (Syndesmosebandanriss) und Markus Scholz (Sehnenabriss am Finger) reist Dresden auch ohne Marco Hartmann (Aufbautraining nach Syndesmosebandanriss), Filip Trojan (Bindehautentzündung), Christoph Menz (Adduktorenprobleme) und Thorsten Schulz (zwei Spiele Rot-Sperre) in die Pfalz. Aufgrund der Personalsituation und der Tatsache, dass Janßen das beste Team aufbieten will, wird er den mit vier Gelben Karten vorbelasteten Mittelfeldspieler Anthony Losilla nun doch auflaufen lassen.