Bayreuth - Im Wiederaufnahmeverfahren gegen den geistig Behinderten Ulvi K. wegen Mordes an der kleinen Peggy hat das Landgericht Bayreuth die Beweisaufnahme am Mittwoch vorzeitig beendet. Das Urteil soll am 14. Mai verkündet werden. "Bis zum heutigen Tag ist kein einziger Sachbeweis für das damalige Geständnis von Ulvi K. gefunden worden", begründete der Vorsitzende Richter Michael Eckstein die Entscheidung. Der psychiatrische Sachverständige habe in seinem mündlichen Gutachten ausgeführt, es sei nicht mehr auszuschließen, dass der Angeklagte ein falsches Geständnis abgegeben habe. Als letzte Zeugin sagte am Mittwoch Peggys Mutter aus. K.\'s Anwalt Michael Euler sagte, er rechne mit einem Freispruch für seinen Mandanten.