Halle - Es gibt immer weniger Mietschuldner in Sachsen-Anhalt und auch die Höhe der meisten Mietschulden ist laut einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" gesunken. Nach Angaben die beiden großen Wohnungswirtschaftsverbände sei bei den Gesamtmietschulden der tiefste Stand seit 20 Jahren erreicht, berichtet das Blatt (Dienstag). Kommunale und genossenschaftliche Wohnungsunternehmen hätten noch offene Forderungen über 40 Millionen Euro. 2005 hätten sich die Außenstände noch auf 63 Millionen Euro. Spitzenvertreter der Verbände erklärten die positive Entwicklung mit der verbesserten Betreuung von einkommensschwachen Mietern, teilweise auch durch eigene Sozialarbeiter der Unternehmen.