Wittenberg - Der Theologe, Friedenspreisträger und DDR-Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer aus Wittenberg sieht den Weg der deutschen Einheit kritisch. "Was immer noch nicht gelungen ist und auch nicht schöngeredet werden darf: Die 40 Jahre Trennung haben tiefere Prägungen hinterlassen als manche das annahmen", sagte er der Nachrichtenagentur dpa kurz vor seinem 70. Geburtstag (16. Mai). Der Versuch die DDR in Gestalt "der fünf sogenannten neuen Länder" in einem Schnellkurs dazu zu bringen, dass alles so werde wie in der Bundesrepublik, habe nicht gelingen können, weder ökonomisch noch mental. "Damit haben wir noch zu tun", sagte Schorlemmer.

Der evangelische Pfarrer ist eine zentrale Symbolfigur der Wende. Auch heute habe er seine Wut behalten, sagte der Autor, der den Anspruch hat, kritisch und mitmenschlich zu sein. "Denn aus der Wut wächst ihm Mut zu und daraus wird Demut", sagt Schorlemmer.