Halle - Der Prozess um ein tödliches Ehedrama gegen eine Naumburgerin vor dem Landgericht Halle steht vor dem Abschluss. Am 23. Mai sollen die Plädoyers gehalten und eventuell auch das Urteil gesprochen werden, hieß es in der Verhandlung am Freitag. Die wegen Totschlags angeklagte 54-jährige Frau hatte zum Prozess-Auftakt zugegeben, ihren 64 Jahre alten Ehemann am Silvesterabend 2013 umgebracht zu haben. Sie bestritt jedoch eine Tötungsabsicht. Ausgangspunkt für die Tat in der Naumburger Wohnung des arbeitslosen Ehepaares seien Streit um Geld und Alkohol gewesen.

Wie eine Rechtsmedizinerin am Freitag in ihrem Gutachten betonte, hatte die lediglich 1,55 Meter große Angeklagte ein Küchenmesser mit "großer Wucht" in die Brust ihres wesentlich größeren Partners gestoßen. Das Opfer starb an einem Stich ins Herz. Die Frau ist wegen Totschlags angeklagt.