Halle - Die Zahl der Genehmigungen für Tierversuche ist in den vergangenen Jahren in Sachsen-Anhalt nahezu konstant geblieben. Nach Angaben des Landesverwaltungsamtes in Halle lagen sie bei etwa 65 pro Jahr. Die Tiere würden dabei hauptsächlich für die Grundlagenforschung auf den Gebieten der Tumor- und der Altersforschung eingesetzt.

Auch für die Entwicklung neuer Medikamente sowohl in der Human- als auch in der Veterinärmedizin würden sie benötigt, hieß es. Hauptsächlich kleine Nager kommen zum Einsatz, so an der Martin-Luther-Universität Halle. Im Jahr 2013 waren es im Land insgesamt 49 369 Mäuse, 8853 Ratten und 1181 Meerschweine. Eine Vergleichszahl zu 2012 lag nicht vor.