Magdeburg - Seit Beginn des Wahlkampfes für die Europa- und Kommunalwahl am kommenden Sonntag sind in Sachsen-Anhalt 318 Wahlplakate zerstört worden. Die Werbung sei heruntergerissen, besprüht, gestohlen oder stark beschädigt worden, sagte die Sprecherin des Innenministeriums, Anke Reppin, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Von einer neuen Qualität der Zerstörung könne jedoch keine Rede sein. Bei der Bundestagswahl 2013 waren bis zum selben Zeitpunkt mehr als doppelt so viele Plakate beschädigt worden, wie Reppin weiter mitteilte. Bei der Landtagswahl 2011 seien insgesamt sogar 3224 Plakate zerstört worden.

Landeswahlleiter Ulf Gundlach kritisierte den Vandalismus. "Es gebietet die Fairness in einem Wahlkampf, nicht eigenhändig Hand anzulegen", sagte Gundlach. Er rief die rund zwei Millionen Wahlberechtigten stattdessen zur Stimmabgabe auf.