Stadtroda - Der Ausbau des überregionalen Stromnetzes durch Thüringen soll nach dem Willen der dortigen Landräte ausgesetzt werden. Auf ihrer Konferenz in Stadtroda sprachen sie sich einstimmig für ein solches Moratorium aus. Dabei gehe es nicht nur um die Pläne für eine Stromautobahn von Sachsen-Anhalt nach Bayern entlang der A9, sondern auch um die 380-Kilovolt-Trasse durch den Thüringer Wald, betonte die Präsidentin des Thüringischen Landkreistages, Martina Schweinsburg (CDU), am Freitag. Es müsse neu geprüft werden, ob diese Leitungen überhaupt notwendig seien. "Es kann nicht sein, dass hier auf Vorrat gebaut und unsere Landschaft kaputt gemacht wird", sagte sie.