Burg - Der bei einer Gasexplosion in Burg tödlich verletzte Mann hat diese vermutlich absichtlich ausgelöst. Nach ersten Erkenntnissen hat der 58-Jährige am Mittwoch vergangener Woche in der Wohnung des Mehrfamilienhauses an Gasleitungen manipuliert, wie die Polizei in Burg (Jerichower Land) am Montag mitteilte. Das ausströmende Gas hatte sich entzündet und war dann explodiert. Der 58-jährige Mieter erlitt schwere Verbrennungen und starb wenig später im Krankenhaus. Bei der Explosion waren zwei weitere Männer verletzt worden. Sie mussten wegen Rauchgasvergiftungen behandelt werden. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 60 000 Euro.