Halle - Etwa 80 Menschen haben am Dienstag vor dem Landgericht Halle gegen die Abschiebung eines Asylbewerbers aus Burkina Faso demonstriert. Anlass war eine gerichtliche Anhörung, wie ein Sprecher des Landgerichtes mitteilte. Nach Angaben der Polizei in Halle verlief die Kundgebung friedlich. Der Afrikaner hatte in der vergangenen Woche zu den elf Asylbewerbern aus Sachsen-Anhalt gehört, die in Berlin für ihr Bleiberecht in Deutschland protestiert hatten.

Er sei nach der Demo sofort in Abschiebehaft genommen worden, sagte Sören Herbst, flüchtlingspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt. Die Anhörung des Afrikaners fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, so der Gerichtssprecher. Über die Entscheidung des Gerichtes war am Nachmittag noch nichts bekannt. Sollte dem Einwand des Afrikaners gegen die Abschiebung nicht stattgegeben werden, drohe ihm bereits am Mittwoch die Abschiebung nach Spanien, wo er zuerst europäischen Boden betrat, so Herbst.