Magdeburg - Die Förderprogramme der Europäischen Union (EU) für Sachsen-Anhalt sollen die Entwicklung des Landes vorantreiben. "Nachhaltiges Wachstum, Beschäftigung und Innovation - das sind die Oberziele der Förderung", erklärte Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) am Dienstag. Für die Förderperiode 2014 bis 2020 stehen 2,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Das Kabinett hatte die Pläne über die Nutzung der Mittel vergangene Woche gebilligt. Mit der Einreichung bei der Europäischen Kommission sei jetzt der Startknopf für den Beginn der Verhandlungen mit der EU gedrückt worden. Gefördert werden sollen unter anderem Forschung, Bildung, Stadt- und Dorfentwicklung, Sanierungen von Schulen und Kitas, Hochwasserschutz und schnelle Internetleitungen.