Leipzig - Zum Finale der Frauen-Handball-Bundesliga kommt es am Samstag noch einmal zum Spitzenspiel zwischen Pokalsieger HC Leipzig und dem deutschen Meister Thüringer HC. "In der Liga sind alle Messen gelesen, aber wir wollen den vier Spielerinnen, die uns verlassen, einen guten Abschied bereiten", sagte HCL-Manager Kay-Sven Hähner am Dienstag mit Blick auf das Heimspiel. Die beiden Torhüterinnen Melanie Herrmann (Frisch Auf Göppingen) und Julia Plöger (Füchse Berlin) wechseln zu Liga-Konkurrenten, Debbie Bont (Sercodak Dalfsen/Niederlande) und Susann Müller (Györ/Ungarn) zieht es ins Ausland.

Leipzig hatte in dieser Saison alle drei Duelle gegen den Erzrivalen deutlich verloren und steht inzwischen mit zwölf Punkten Rückstand hinter dem THC in der Tabelle auf Platz. "Der THC ist verdient Meister geworden und hat gezeigt, dass sie eine super Mannschaft haben", sagte HCL-Trainer Wieland Schmidt. Die nach der Geburt ihres Sohnes zurückkehrende Torhüterin und HCL-Kapitänin Katja Schülke erklärte: "Wir müssen so ehrlich sein und anerkennen, dass wir in der Liga gegen den THC einfach keine Chance hatten. Aber nächste Saison werden wir erneut angreifen."