Dresden - Ein Erdbeben im Nordwesten Tschechiens ist am Samstagmittag bis nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen spürbar gewesen. Die Magnitude betrug 4,2 auf der Richter-Skala, das Epizentrum lag in Nový Kostel nahe der deutschen Grenze, wie Petra Buchholz von der Erdbebenwarte des Geophysikalischen Observatoriums der Universität Leipzig auf dem Collmberg sagte. Die Erschütterungen strahlten bis Leipzig/Halle und vom Vogtland bis zum Osterzgebirge aus. Bei dem Institut, der Polizei und dem Oberbergamt Sachsen gingen zahlreiche Anrufe besorgter Bürger ein, die von klirrende Gläser, wackelnde Fußböden oder schwankende Häuser berichteten.